Mehr Hartz IV – oder eine eigenständige Kindergrundsicherung?

Auch das „Schulhilfspaket“ von 100 Euro je Schuljahr für Kinder aus Hartz-IV-Familien, ein Zuschuss für Bücher, Hefte und Ranzen, sei „völlig unzureichend“, meint Hilgers. „Wir haben im Berliner Wedding versucht, einen Erstkläs sler so günstig wie möglich mit dem Nötigsten auszustatten. Wir sind in keinem Fall unter 300 Euro gekommen.“ Es sei auch unverständlich, dass der Staat bei sinkenden Schülerzahlen prompt die Zahl der Schulen und Lehrerstellen verringere. „Sinnvoll wäre es aber, das Geld im System zu lassen, obwohl wir weniger Kinder haben. Daraus könne ein pädagogischer Qualitätsschub entstehen.“ Denn wenn aus armen Kindern wieder nur Leistungsempfänger und nicht Leistungsträger würden, sei das „nicht nur eine menschliche Katastrophe, sondern auch eine ökonomische“.

Zurück

Newsletter Gegen Kinderarmut e.V.

Wille

„Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun.“

Johann Wolfgang von Goethe